Archiv

Archive for the ‘2013’ Category

Blumenwerkstatt – Adventausstellung der Superlative

Alle Jahre im November findet in der Blumenwerkstatt Nekowitsch in Radenthein eine Adventausstellung statt. Und jedes Jahr denkt man, diese Liebe zu Blume und Detail kann durch nichts mehr übertroffen werden. Weit gefehlt. Das Team rund um die Blumenwerkstatt schafft es immer wieder, die Vorjahresausstellung durch neue Ideen, Kreativität und spürbare Leidenschaft in eine ganz andere, neue Dimension zu „beamen“. Egal ob man zu diesen wunderbaren „Dingen der Natur“ (oder Kombinationen daraus) „einen Draht“ hat oder nicht, die Stimmung in der Blumenwerkstatt in Radenthein ist immer eine ganz Besondere. Sie vermittelt dem Besucher unübertroffenen Wohlfühlcharakter.


Wenn es um die Organisation von Veranstaltungen geht, sind Birgit und Rainer Nekowitsch mit viel Liebe und Engagement dabei. Kein Wunder also, dass auch viele Kleingruppen und Chöre aus der umliegenden Gegend der Einladung gefolgt sind und ganz persönlich musikalische Grüße überbracht haben. Ganz zum Vorteil der anwesenden Besucher, die neben Lichterglanz und Sternenzauber auch noch durch die künstlerischen Darbietungen verwöhnt wurden. Wie oft hat man schon Gelegenheit dazu, alle bekannten Kleingruppen und Chöre in solch einem außergewöhnlichem Ambiente und an einem Tag zu hören. Eine wirklich tolle Idee von Birgit und Rainer, welche sich mittlerweile bestens bewährt hat.



Marcel & Vanessa Mölschl (mit Rainer Nekowitsch, Sigrid und Peter Mölschl v.l.)

Es wurde natürlich nicht nur geschmöckert und den Stimmen gelauscht, es wurde auch eifrigst gekauft. Viele Gäste fanden in dem vielfältigen Angebot das Passende und verliessen die Adventausstellung mit dem ganz persönlichen Objekt der Begierde. Das „Adventliche Blumenwerkstatt-Fest“ ist vom ursprünglichen Insider-Tipp zu einem wahren Publikumsmagneten geworden, was an der gewaltigen Besucheranzahl ganz klar zu erkennen war. Den bei Birgit, Rainer & dem gesamten Blumenwerkstatt-Team gibt es ein CREDO: Mit Qualität, Freundlichkeit, individuellem Engagement und gelebter Flexibilität kann man die Kunden begeistern und verzaubern – nicht nur für einen Tag, sondern (hoffentlich) für immer.

Auch der Kaninger Viergesang überbrachte seine musikalischen Grüße

Das Publikum genoß die Darbietungen der Chöre & Kleingruppen

Auch der MGV Almrose wieder mit dabei – Für den „musikalischen Hausherrn“ eine persönliche, gern wahrgenommene Pflicht, der Einladung zu folgen!“

Wir freuen uns schon jetzt auf die Adventausstellung 2014 in der Blumenwerkstatt in Radenthein und sind schon sehr gespannt, was sich das herzliche Team wieder Neues einfallen lassen wird.

Ausgesprochen schöne Arrangements gibt es zu sehen und bewundern

Alle Fotos von der Adventausstellung 2013 der Blumenwerkstatt in Radenthein


WICHTIGE INFO:
Wer keine Zeit hatte bei der Ausstellung selbst dabei zu sein, unbedingt hingehen – alle Dekorationsflächen wurden neu und wunderschön gestaltet, ein Eldordo für alle Sinne! Ein Einkaufsbummel in der Blumenwerkstatt Nekowitsch in Radenthein lohnt sich in jedem Fall (auch wenn man „von auswärts“ kommt und ein paar Kilometer fahren muss).

>>>>  KANINGER VIERGESANG | Die vier Geschwister aus Kaning veranstalten am 06. Dezember 2013 in der evang. Kirche in Feld am See ein ADVENTKONZERT „Liesnen & Gspiarn“ – Beginn: 20 Uhr | Karten unter Tel: 0676  49 66 016 oder bei der Abendkassa.

Advertisements

Gehört HUMUS in den Garten?

Ja liebe Gartenfreunde, Humus gehört ganz klar in den Garten! Wenn Humus jedoch im (Lust)Garten ist, dann fangen sogar die stylischen Gartenmöbel an zu swingen. HUMUS im  LUSTGARTEN? Ja, im Lustgarten, denn da waren sie erst kürzlich. HUMUS, die fantastische BAND rund um OSSI HUBER gastierte am Freitag den 15. November 2013 im „Cafe im Lustgarten“ in Klagenfurt.



Kein Konzertsaal, keine Burgruine sondern ein außergewöhnliches, gemütliches Ambiente mit purem Wohnzimmer-Feeling. Sehr viel Platz war zwar nicht, aber die Leute hatten keinerlei Berührungsängste. Der erdige Sound, die Lockerheit und facettenreiche Musikalität der Künstler schraubten die Stimmung nach und nach in gewohnter Humus-Manier nach oben.



Trotz „akustischer Sperrstunde“ um 22 Uhr ließ es sich die Band nicht nehmen, vier Zugaben zu spielen und dem Publikum nochmals nachhaltige Töne mit auf den Nachhauseweg zu geben. Eine gute Gelegenheit, auch gleich drei neue Songs vorzustellen. Wie wir auch erfahren durften, wird an der neuen CD bereits eifrigst gearbeitet – Erscheinungstermin voraussichtlich Frühjahr 2014. Wer die Musiker kennt, kann sich jetzt schon auf eine abwechslungsreiche Produktion und hörenswerte CD-Präsentation freuen.


Alle Fotos vom LUSTGARTEN-KONZERT


FAZIT:
Wieder ein gelungener Auftritt von Humus, die es mit ihrem Rhythmus sensationell verstehen, die Zeit einfach anzuhalten. Wir freuen uns schon auf das nächste HUMUS-KONZERT in Feldkirchen (7. Dezember, Stadtsaal)

PS. Ein besonderes Geheimnis hat Humus auch verraten: Während der CD-Aufnahme ernähren sie sich vorwiegend von „Leberkas-Semmeln“ – außer der Berliner Multiinstrumentalist Peter Gröning, der mag diese „Dinger“ überhaupt nicht! Was er stattdessen zu sich nimmt, wurde nicht näher erwähnt.

1. Konzert der Almrose Kids und MEHR

Am 10.11.2013 fand in der evang. Kirche in Feld am See (welche sich mittlerweile, Dank Senior Mag. Michael Guttner, zu einem sehr beliebten, kulturellen „Treffpunkt“ entwickelt hat) eine Premiere statt. Die Almrose Kids unter der musikalischen Leitung von Florian Bayer & Christoph Platzer gaben ihr 1. Konzert, gemeinsam mit „Almrose…die coolen Kids“ sowie den „Young Voices Almrose“. Der Unterschied der drei Gruppierungen liegt in der Altersklasse. Von 5 bis 18 Jahren, egal ob Mädchen oder Bub – jede Stimme findet seinen passenden Platz und ist dort gut aufgehoben. 38 Kinder und Jugendliche sind insgesamt auf der Bühne gestanden.




….
Das Interesse war sensationell, die Kirche platzte förmlich aus allen Nähten. Aus unserer Sicht absolut verständlich, saßen doch die Eltern des einen oder anderen jungen Stars in den Besucherreihen und fieberten voll mit. Lampenfieber war bei den jungen Sängerinnen und Sänger keines wahrzunehmen, ganz im Gegenteil. Die Stimmen ertönten mit voller Freude, sodass auch die Publikumsreihen im hinteren Bereich der Kirche jedes einzelne Wort deutlich verstehen konnten. Sie gaben alles, mit spür- und hörbarer Leidenschaft und offensichtlich spielerischer Leichtigkeit.

Mit dabei waren auch der MGV Almrose, das Quartett Mirnock sowie das 4Klang-Anhangquartett. Auch diese Akteure waren absolut überzeugend, jedoch wurden sie an diesem späten Nachmittag von den jungen Stars etwas in den Schatten gestellt. Die Herzen des Publikums gehörten ganz und gar den Kindern und Jugendlichen, denen, so sie es wollen, mit Sicherheit eine abwechslungsreiche, musikalische Zukunft bevorsteht. Aufgrund der Begeisterung ist ein weiteres Konzert der Almrose Kids vorhersehbar, KonzertbesucherInnen brauchen und lieben diese erfrischende Abwechslung. Wir von FotoPola werden natürlich gerne auch wieder dabei sein!



Alle Fotos zum 1. Konzert der Almrose-Kids

PS. Wer bei den jungen Stars mitsingen möchte, Kontaktdaten und Probetermine gibt es auf der Website www.almrose.at (Menü links – Almrose Kids) – für die Organisation & Betreuung ist Stefan Maier zuständig!

MGV Kaning präsentiert neue CD „klangfarbig“

Im April 2013 wurde er aufgenommen – der neue Tonträger des MGV Kaning. „Klangfarbig“ sollte er heißen. Einige Monate hat es gedauert, bis alles unter Dach und Fach war und Mitte Oktober war es dann endlich soweit: Bei insgesamt drei Konzerte in Radenthein, Ebene Reichenau und Gmünd wurde ein bunt geschnürtes Paket mit heimischen und internationalen Klängen präsentiert.

Im Vordergrund – Altsteirertrio Lemmerer in der Ebene Reichenau

Die Italo-Kaningerin „Valetta Aranzini“ – „Der italienische Urlaubsgast auf der Suche …“


Eines gleich vorweg: Alle drei Konzerte waren bis zum letzten Platz ausverkauft, über 1000 Besucher haben die CD-Präsentation miterlebt und mit gefeiert. Was diejenigen, die bei keinem Konzert dabei waren nicht wissen können ist, dass sich die Sänger aus Kaning auch einen etwas anderen Programmablauf einfallen ließen.



Bis zur Pause war es eher wie gewohnt traditionell gehalten (Kärntnerlieder, Sänger in Tracht etc.) jedoch mit einem wesentlichen Unterschied: Nicht der Sprecher (Anm.: beim MGV Kaning ist dies im Regelfall Kurt Steinwender) führte durch das Programm, sondern ein weiblicher italienischer Urlaubsgast, welcher sich eingehend über Kärnten, die schöne Landschaft und auch das große Thema der Liebe „AMORE“ in der Oberkärntner Region im jeweiligen Verkehrsamt informieren wollte. Dies erfolgte in Form eines humoristischen Dialoges (gespielt von Helga Radowsky und Martin Kerschbaumer) und sorgte bereits in der ersten Konzerthälfte mitunter für belebende Abwechslung.



Nach der Pause entstand ein vollkommen anderes Bühnenbild. Steh-Tische, mit gefüllten Whisky-, Bier- und Brandygläsern drauf, sowie locker gekleidete Sänger. Der Ausflug in das musikalische Ausland wurde dadurch intensiv verstärkt. Sanfte Choreografie gepaart mit Gesang, Mimik & Gestik – eine erlebenswerte Mischung. Die Stimmung war hervorragend, das Publikum zollte diese gelungene Performance immer wieder mit tosendem Applaus. Im Repertoire nicht fehlen durfte natürlich der Himalaya-Marsch, welcher besonders vom MGV Kaning gern gesungen wird. Aber nicht nur die Sänger waren gut drauf, auch die mitwirkenden Musiker waren in ihrem Element. Konkret waren dies Vanessa & Marcel  Mölschl (die zwei Geschwister aus Kaning kennt man mittlerweile weithin), Edgar Unterkirchner am Sax, Roman Wohofsky am Klavier und Stefan Hofer an der Trompete. In Radenthein und der Ebene Reichenau waren auch das Altsteirertrio Lemmerer mit von der Partie. Diese drei Vollblut-Musiker aus dem Ennstal wuchsen über sich förmlich hinaus und lieferten dem Publikum ein sagenhaftes Showprogramm.

Marcel & Vanessa Mölschl

Obmann Bruno Fauland und Chorleiterin Burgi Leeb freuten sich sichtlich über die gelungene Konzertserie

Alle Fotos
Konzerte in:  RADENTHEIN (von W. Kury)EBENE REICHENAU (Fotopola) –  GMÜND (Fotopola)


Fazit:
Unserer Meinung nach ist es den Kaninger Sängern eindrucksvoll gelungen, nicht nur bei der CD, sondern auch bei der Konzertgestaltung etwas andere, neue Wege zu beschreiten. Nicht nur das Publikum bei allen drei Konzerten, sondern auch wir, waren restlos begeistert! Auch die CD „klangfarbig“ ist ein außergewöhnliches Produkt geworden. (Haben zwei davon, eine für zu Hause und eine im Auto!)

PS. Auf der Website der Kaninger Sänger gibt es einige Hörproben von der neuen CD!

„Die Liesner“ – 11. Herbstkonzert im Festsaal Eisentratten

Der gastgebende Frauenchor „Die Liesner“ beim seinem 11. Herbstkonzert

Am 12. Oktober 2013 gab der bekannte Frauenchor „Die Liesner“ aus dem Liesertal unter der Leitung von Helmut Fertin sein bereits 11. Herbstkonzert. Als Gastchor wurde der MGV Harmonie Berg im Drautal (Ltg. Karl Ebenberger) eingeladen. Die Musikgruppe „HaHaHa“ aus Eisentratten sorgte auf ihren Instrumenten für die passende Abwechslung.

MGV Harmonie Berg im Drautal


Der Festsaal in Eisentratten war in kurzer Zeit voll, was natürlich jedes SängerInnen-Herz höher schlagen lässt. Ein buntes Repertoire aus heimischen und internationalen Klängen wurde den Konzertbesuchern dargeboten. Der Frauenchor wechselte sich mit den gesangsfreudigen Männern aus dem Drautal ab, sodass imme eine ganz besondere Stimmung im Saal herrschte.

Musikgruppe „HaHaHa“

Andrea Schmidl – Moderation

..
Zwischen den einzelnen Auftritten der Akteure wurde der Abend durch eine ganz besondere Sprecherin moderiert: die weithin bekannte Andrea Schmidl, welche sich in den letzen Jahren als Autorin (tlw. Mundart) und Mentaltrainerin einen Namen machen konnte...

Das Publikum lauschte den Darbietungen

..
Der gesamte Abend in Eisentratten verlief sehr stimmig, die Laune des Publikums war hervorragend und bei Speis und Trank ließ man die Stunden ausklingen.

Alle Fotos vom 11. Herbstkonzert des Frauenchores „Die Liesner“

Fazit: Ein gelungenes 11. Herbstkonzert des Frauenchores „Die Liesner“ mit seinen geladenen Gästen. Super!

Radentheiner Kirchtag 2013

Am Sonntag den 22. September 2013 war es wieder soweit. Der Radentheiner Kirchtag wurde abgehalten und zelebriert. Traditionell verlief die „Kirchtagsmeile“ zwischen den beiden Kirche, eigentlich alles beim Alten, jedoch mit einer Ausnahme: der Zechmeister war neu, es war ein anderer wie voriges Jahr, machte seine Sache aber tadellos. (Anm.: Die Radentheiner Zech ist ja erst seit dem Kirchtag 2012 wieder aktiv)

Musikalisch waren wieder vertreten: Das Knittelduo (bei den Naturfreunden) und die Familienmusik Lippauer aus Arriach, welche die Zech ständig begleitete.

………………..         

Für die kleinen Gäste waren wieder Karusselle und div. andere „Spielinstrumente“ vorhanden, welche die Herzen der jungen Menschen höher schlagen ließen.

Der Wettergott spielte letztlich auch noch mit, sodass man sich auch der Kulinarik nicht mehr verschließen konnte (Gelbe Suppn, Kuchen und Torten in Hülle und Fülle). Und Uli, der Hendlwirt, war mit seinen (toten) Hühnern auch wieder angereist – damit die heurigen Kirchtagsbesucher  ebenfalls nicht auf den klassischen „Kirchtags -Grill-Hendl-Duft“ verzichten mussten.


..

Alles in allem – wieder ein gelungener Kirchtag in der Nockstadt Radenthein.

Alle Fotos vom Radentheiner Kirchtag 2013


Was uns neben den vielen gut gelaunten Leuten
beim Radentheiner Kirchtag auch sehr gut gefällt? „Wir haben vom Kirchtagsgelände nicht weit nach Hause!“

Das Quartett Mirnock – Gelungenes 1. Konzert

Am 13. September 2013 war es endlich soweit: das „Quartett Mirnock“ lud zum 1. Konzert in die evang. Kirche in Feld am See. Mit von der Partie waren das „4Klang – Anhangquartett“ und die „BlechSaitn Musi“.

Das Quartett Mirnock lud zum 1. Konzert

Das ehrwürdige Gotteshaus (mit dem Hausherrn Senior Mag. Michael Guttner) füllte sich bis zum Konzertbeginn um 20 Uhr in rasantem Tempo, sodass letztendlich alle Sitzplätze belegt waren.



Abwechselnd präsentierten sich die jungen Künstler in den darauffolgenden zwei Stunden, welche lediglich durch erklärende und humoristische Worte des Sprechers Werner Lackner „unterbrochen“ wurden.  Die Stimmung im Publikum war hervorragend,  sodass die anfängliche Nervosität der Akteure nach kurzer Zeit bereits zur absoluten Nebensache wurde. Vom „aufmerksamen Lauschen und Genießen“ bis zum „herzhaften Lachen“ war wirklich alles dabei. Die jungen Sängerinnen und Sänger präsentierten sich dynamisch, sympathisch und in jeder Hinsicht authentisch. Die Darbietungen waren vielseitig, vom klassischen Kärntnerlied über internationale Literatur bis hin zu Musical und Schlager.

4Klang – Anhangquartett (zwei Paare – vier Stimmen )


Aber auch die BlechSaitn Musi, bzw. Zufalls-Musi (sie treten wahlweise in verschiedenen Formationen auf) konnte wieder voll überzeugen. „Diese Ober-Kärntner Truppe“ hat wirklich Musik im Blut: eine Frische beim Zusammenspiel, eine harmonische Vielseitigkeit mit gelungener Instrumentenwahl und eine  bodenständige, charmante Natürlichkeit. Eine perfekte musikalische Mischung und immer wieder hörens- und sehenswert.



Wir (und mit Sicherheit auch viele andere Konzertbesucher) haben das 1.Konzert des Quartett Mirnock wirklich sehr genossen. Die zwei Stunden verflogen im Nu, eigentlich zu schnell. Auf alle Fälle waren es überzeugende Auftritte der Mitwirkenden und haben die Lust auf ein Wiedersehen geweckt. Bereits beim ersten Konzert „Standing Ovation“ zu bekommen, ist schon sehr bewundernswert.
Herzliche Gratulation von unsere Seite an das Quartett Mirnock zur „Konzert-Feuertaufe“. Weiter so, Bravo!

Die BlechSaitn Musi (bzw. Zufalls-Musi)

Alle Fotos vom 1. Konzert – Quartett Mirnock