Archiv

Archive for the ‘2009’ Category

Villacher Advent 2009 – „Advent, wo bist du geblieben?“

Wir (Margriet und Ernst) besuchten am 5. Dezember voller Erwartungen den Villacher Advent.

Am Plan stand, gemeinsam mit einigen Villacher Hobby-Fotografen in Form
eines „Photo-Walks“ dieses „Szenario“ bildlich einzufangen. Die Innen-Stadt, eingehüllt in
ein wahres Lichtermeer, ist der Mittelpunkt dieses alljährlichen „beschaulichen Anlasses“.

Während wir so dahin spazierten stellten wir fest, dass ein großer Teil der Besucher und
Aussteller aus unserem Nachbarland Italien kommen. Ist ja wünschenswert, aber wo
waren die Einheimischen? Wir verspürten leider keine wirkliche Adventstimmung,
sondern vielmehr eine leere, künstliche „Event-Stimmung“.

Nirgendwo eine feinfühlige Musik oder ein besinnlicher Gesang
vorgetragen von Menschen und nicht durch irgendwelche „Soundmaschinen“, aus
denen schon zum X-ten Male „Last Christmas“  ertönte.

Die Gastronomie dominierte hingegen mit ihren meist überteuerten Angeboten,
feiernde Menschen jeder Altergruppe mitten im Rummel (wie beim Kirchtag).
Wir sind sicherlich nicht gegen das Feiern, aber der Advent ist ja eigentlich die besinn-
liche Zeit, so knapp vor dem Jahresende, oder?

Einige wenige Eltern versammelten sich mit ihren Kindern am Rathausplatz
zum Eislaufen. Finden wir sehr gut! Wenigstens haben sie noch die Zeit, mit ihren Kindern
etwas zu unternehmen.
Aber wohin wir auch blickten – das ist nicht mehr der Advent wie wir in kennen!

Die Konsumwirtschaft, der Prunk von tausenden Lichterketten (darfs ein bißchen mehr sein)
und die Hektik, ersticken leider jeden Versuch, in eine besinnliche Adventzeit einzutauchen!

Die Zeiten haben sich verändert. Und leider auch die Adventzeit!

Nichts ist mehr so wie es einmal war. Eigentlich sehr schade, speziell für die Kinder.
Die einstige Vorfreude auf das Christkind kann so sehr schwer aufkommen!
Aber es muß ja niemand hingehen wenn er nicht will – zum „Christkindlmarkt“.

Wir waren von der erlebten „AdventStimmung“ etwas enttäuscht – die Heimreise
in die „heimeligen vier Wände“ tat richtig gut!

weitere Fotos – hier klicken

Advertisements

Die Himmelberger! „Guter Sound braucht Vorbereitung!“

Am Samstag, dem 21. November fand im Radentheiner Kultursaal der diesjährige
Kathrein-Tanz
statt. Mit von der Partie waren diesmal die junge, dynamische
Musikgruppe „Die Himmelberger“. Guter Sound braucht Planung, d.h. die perfekte
Vorbereitung
ist das „A&O“ für den Erfolg. Nichts darf dem Zufall überlassen werden.
Die versierten Musiker haben die ganze Technik penibel aufgebaut. Ich habe sie
vor der Veranstaltung mit meiner Kamera „ins Visier genommen“
und das Testen und Einstellen der „richtigen Töne“  entsprechend festgehalten.
Jetzt weiß ich endlich , was einen Vollblutmusiker ausmacht!

weitere Fotos – hier klicken

Weihnachtsausstellung mit orientalischem Tanz

Jedes Jahr findet in der „Blumen-Werkstatt Nekowitsch“ in Radenthein eine
Weihnachtsausstellung statt. Ich war des öfteren mit meiner Kamera dabei.
Wer aber glaubt, dass es nur zur Einstimmung auf das Weihnachtsfest dienen soll,
der irrt gewaltig. Da wird richtig gefeiert – mit Gesang und in dieser Region nicht
alltäglichem Bauchtanz. Eine Augenweide für die Besucher und eine Herausforderung
für die charmanten Akteure.

weitere Fotos – hier klicken

Spittal an der Drau – Impressionen

Hin und wieder verschlägt es mich nach Spittal an der Drau. Diese kleine Provinzstadt
in Oberkärnten hat ein ganz besonderes Flair. Traditionelles geschäftiges Markttreiben.
Jeden Donnerstag versammeln sich hier bei jeder Witterung die Bauern aus der ländlichen
Umgebung und bieten ihre Waren feil.  Gesäumt von architektonisch einzigartigen Bauten.
Im Zentrum das bekannte Schloß Porcia – umgeben von seinem Park mit hohen Bäu-
men
und reich an natürlicher Schönheit. Ein herrlicher Platz zum Verweilen und Staunen.

weitere Fotos – hier klicken

Ballonfahrt – Herr der Lüfte


Meine erste Ballonfahrt in einer Höhe von 2500m

Sehr teuer – aber die Mühe wert. Die Aussicht, die grenzenlose Freiheit.
Obwohl zusammengequetscht mit fünf anderen Leuten und vier Gasflaschenin
in einem Korb von 3×2 Meter.

TAUFE

Daheim angekommen, ist es Brauch, die Erstlingsfahrer für ihren Mut auszuzeichnen.
Ihnen wird vom Ballonfahrer (Chef im Korb) der Adelstitel verliehen. So wie einst die
ersten Ballonfahrer von Frankreichs König Ludwig XVI.  in den Adelsstand erhoben
wurden. König Ludwig XVI. hat zwar schon lange das Zeitliche gesegnet, aber
die Tradition lebt. Ein traumhaftes Erlebnis. Wahrhaftig zu empfehlen!

Detail am Rande:
Bei der „Adels-Zeremonie“ wird beim Erstlingsfahrer eine kleine
Haarlocke mit Feuer angezündet und mit Sekt wieder gelöscht!
„Der Adelstitel verlangt eben seinen Tribut!“

weitere Fotos – hier klicken

Vivafit Radenthein black & white

Einige „black & white“ Fotos vom Fitness-Studio VIVAfit in Radenthein.

weitere Fotos – hier klicken

Leben auf der Baustelle

Das Leben auf der Baustelle – ein wahres Vergnügen! Zumindest wenn man als Zuschauer
das rege Treiben beobachtet und sämtliche Arbeiten mitverfolgt. Ein Bauwerk entsteht.
Schritt für Schritt. Für die Bauarbeiter der tägliche Job. Für mich ein Motiv-Eldorado.
Die Firma Ottmann-Bau aus Spittal a. d. Drau erlaubte mir dabei zu sein und die Arbeit
aus meinem Blickwinkel festzuhalten. Es war beeindruckend.

weitere Fotos – hier klicken

%d Bloggern gefällt das: