Lustiger Kirchtag in Kaning

Am 27. Juni 2010 war ich (bzw. wir) wieder in Kaning. Bereits das 3. Mal innerhalb eines Monats. Die „Kaninger Zechburschen“samt liebevollem Anhang (die Mädls bzw. Zechtänzerinnen meine ich damit) veranstalteten auch heuer wieder den Kaninger Jahreskirchtag. Die jungen Leute haben bei den Vorbereitungen gute Arbeit geleistet und konnten bereits am Samstagabend zahlreiche Besucher aus Nah und Fern Willkommen heißen. Für einige endete diese „anstrengende“ Nacht erst in den frühen Morgenstunden. Gemäß dem Sprichwort: „Was dich nicht umbringt, macht dich nur härter!“ – hat mir ein, von der „Nachtschicht“ sichtlich gezeichneter, junger Mann im Vorbeigehen geflüstert. Beneidenswert.

Am Sonntag, der eigentliche „Kirchtag“, fand gleich am Vormittag die traditionelle Fronleichnamsprozession statt. Viele Dorfbewohner mit ihren Kindern sowie die Kaninger Vereine machten mit. Im Gleichschritt wurde durch die Ortschaft marschiert und bei insgesamt vier geschmückten „Altären“ halt gemacht. Der MGV Kaning sorgte für die gesangliche Umrahmung.

       

     

Anschließend freuten sich schon alle auf eine ausgiebige Stärkung am Kirchtagsgelände (inklusive mir). Dort wurden neben den üblichen „Köstlichkeiten“ (Kotelett, Bratwurst) auch eine „Kirchtags-Suppn“ sowie verschiedene Variationen von Ofenkartoffeln angeboten. Letzteres mußte ich unbedingt kosten und kann nur sagen – „einsame Spitze“. Ich weiß es nicht mehr ganz genau, aber ich glaube ich habe zwei davon gegessen, so gut waren die.

                   

Während der „Zechmeister“ den einen oder anderen bekannten Besucher (meist Kaninger) mit einem „Tusch“ von der Musik dreimal hochleben lies, wartete die für den Kirchtag engagierte „Drei-Mann-Kapelle“ (den Namen habe ich mir leider nicht gemerkt) schon in den musikalischen Startlöchern. Viele Gäste ließen es sich anschließend nicht nehmen, und schwangen bestens gelaunt (oder auch schon ein bißchen „angeheitert“, wer weiß das so genau) das Tanzbein. Meist mit dem eigenen oder „einem begehrten“ Herzblatt im Arm. Nebenbei wurde unter den Besuchern noch der Maibaum versteigert, das Gewicht eines gefüllten Korbes geschätzt und der eine oder andere Gewinn bei der „Tombola-Ausgabestelle“ abgeholt. 

Übrigens: Beim „Korbwiegen“ habe ich mitgemacht – leider ein paar Gramm daneben, schade! 

So gegen 17 Uhr war es dann soweit. Der Einmarsch der diesjährigen „Kaninger Zech“. Über 20 fesche Pärchen, die Burschen in strammer Lederhose, die jungen Mädls im Dirndl und meist einem „Geschenksherz mit Sprüchen drauf“ um den Hals, marschierten in Reih und Glied auf den Tanzboden. Sie alle strahlten und präsentierten sich von der besten Seite. Die Kirchtagsbesucher jubelten und applaudierten. Die jungen Menschen genossen diesen Zustand sichtlich und drehten sich tanzend zum Dreiviertel-Takt der Musik (einige von ihnen haben bis vor wenigen Tagen überhaupt noch nicht tanzen können, wurde mir berichtet). Gute Laune gepaart mit Stolz, war auch bei den anwesenden Eltern und Angehörigen der „Zech-Pärchen“ nicht zu übersehen. Ist ja auch wirklich ein trifftiger Grund, wenn das eigene Kind auf der „Bühne“ steht, oder? 

Es wurde viel gelacht, getanzt und richtig gefeiert. So wie es auf einem zünftigen Kaninger Kirchtag eben ist. Einige Stunden später, schon sehr müde und mit vielen, vielen neuen Fotos in der Kamera, machten wir uns, mein Mann Ernst und ich, auf den Heimweg.

Fazit: Ein wunderschöner, langer aber ereignisreicher Sonntag. Tausende, herrliche Motive zum Fotografieren – Kinder und Erwachsene beim „Lustig sein und Spaß haben“.

→   weitere Fotos – hier klicken  

Ihr könnt mir auch einen kurzen Kommentar hinterlassen, würde mich sehr freuen!

Advertisements
  1. Monika Palle
    September 22, 2010 um 21:02

    Hallöchen !! Deine Bilder sind voll super . Bitte mach weiter so . Liebe Grüße .

    • September 25, 2010 um 22:35

      Hallo Monika, danke für die Blumen. Wir werden uns bemühen, am Ball zu bleiben und bei der Qualität der Bilder nicht nachzulassen. GLG

  2. Zechmeister Zechburschen Kaning
    Juli 2, 2010 um 20:32

    Hallo Margriet!

    Ich darf mich im Namen der Zechburschen Kaning für diesen tollen Bericht und die schönen Fotos herzlich bedanken!
    Wir hoffen dass wir uns auch nächstes Jahr auf einen so schönen Bericht mit Fotos freuen dürfen!

    lg Thomas
    Zechmeister Zechburschen Kaning

    • September 25, 2010 um 22:37

      Hallo Thomas, danke für deine aufbauenden Worte. Natürlich kannst du davon ausgehen, dass wir nächstes Jahr wieder von eurem Kirchtag in Kaning berichten werden – sofern wir eine Einladung bekommen – lol. GLG Margriet, Ernstl, Kurt

  3. Curd Stoneturner
    Juli 1, 2010 um 00:29

    Hallo Margriet, eure Fotos und Berichte sind vom Feinsten. Jedesmal ein wahrer Genuß beim Schmöckern. Macht weiter so. Danke! LG Curd

  1. No trackbacks yet.
Kommentare sind geschlossen.